Scheibenreparatur



Kleiner Stein – große Wirkung?

Glasschäden können häufig auch repariert werden. Für Teil- und Vollkaskoversicherte entstehen keine Kosten.
Die Selbstbeteiligung wird nicht in Anspruch genommen. Der Schadenfreiheitsrabatt bleibt ebenfalls unverändert.



Wie funktioniert eine Autoglas-Reparatur?

Windschutzscheiben bestehen aus Verbundsicherheitsglas, d. h. eigentlich aus zwei Glasscheiben, die im Verbund
mit einer Folie verbacken sind.

Folgende Vorgehensweise wird zur Reparatur von Steinschlägen angewendet: Die schadhafte Stelle wird gereinigt und nach einem patentierten und von Kfz-Versicherungen anerkannten Spezialverfahren unter Druck gebracht. Mittels dieses Drucks wird der Glasbruch "geöffnet", um ein Spezialharz einzubringen, das anschließend unter UV-Licht aushärtet und die schadhafte Stelle "versiegelt", so dass einer weiteren Rissbildung vorgebeugt wird.

Die Reparatur sollte möglichst umgehend nach Schadenseintritt durchgeführt werden. Wenn bereits sichtbar Feuchtigkeit und Schmutz in die Schadenstelle eingedrungen sind, würde dies zu einem negativen Reparaturergebnis führen.

Es können nur Schäden an der Scheibenaußenfläche repariert werden. Die Innenscheibe und die Kunststoffzwischenfolie dürfen keine Schäden aufweisen. Kleine Kratzer und kleinste Glasbrüche die durch das Auftreffen von feinen Sandkörnchen entstehen, können durch das Verfahren nicht beseitigt werden. Der Krater der Einschlagstelle darf inklusiv davon ausgehender Sprünge einen Durchmesser von 1 cm keinesfalls überschreiten! Von der Einschlagstelle radial ausgehende Sprünge dürfen nicht am Scheibenrand enden. Im sog. Fernsichtfeld ist ausgehenden von der Lenkradmitte als 29 cm breiter Streifen definiert, der nach oben und unten durch das Scheibenwischerfeld begrenzt wird. Gibt es Risiken bei einer Steinschlagreparatur? Eine Reparatur ist nicht gleichzustellen mit einer neuen Windschutzscheibe. Bei einer Steinschlagreparatur presst man unter hohem Druck ein klares Spezialharz in die Schadenstelle. Es kann passieren, dass ein Steinschlag dabei reißt bzw. sich eine vorhandene Rissbildung erweitert und dadurch irreparabel wird. In diesem Fall ist die Scheibe auszutauschen. Selbst wenn die Scheibe erfolgreich repariert werden kann, ist nach der Aushärtung des Spezialharzes das Fremdmaterial in den meisten Fällen erkennbar - ähnlich wie bei einem angetrockneten Regentropfen. Eine Reparatur gilt als erfolgreich, wenn 70% der Schadenstelle optisch behoben ist.

OK... Alles ist nicht möglich aber oft kann eine Glasreparatur viel Geld sparen - Ihr Geld !

...übrigens:
mit unserer Scheibenversiegelung haben Sie bei Regen auch ohne Scheibenwischer den vollen Durchblick !